***Kommentare***

E-Mails und Leser-Kommentare die ich geschickt bekomme, habe ich hier mal aufgelistet.

 

20.02.03

Servus Knolle,
hab nach nen schönen Faschingsscherz gesucht und ihn bei dir gefunden. Hab
gleich mal dein Weidezaungerät nachgebaut.
Da ich weder Lochrasterplatinen, noch selber ätzen konnte, blieb mir leider die
Arbeit des Platinen-Fräsens nicht erspart, hat sich aber dennoch gelohnt.
Ist es aber möglich aus dem Ding noch mehr rauszuholen?
Ich mein, ich hab nicht den von dir eingebauten Transistor drin, sondern einen
MJE15030, aber geht glaub ich auch ganz gut.
Anbei hab ich dir noch eine paar Bilder mitgeschickt, kannste gern
veröffentlichen. Das Gerät ist jetzt schön handlich und passt überall hin.
Also nochmals Danke für deine Anregung für dieses Gerät und viel weiteren Erfolg
mit deiner Page.
Mfg
Stefan Bartilla


07.12.02

Hier sind noch ein paar Bilder von dem Weidenzaungerät. Ist nicht gerade die beste Qualität.
Es gibt schon noch rechte Funken. Ich habe die beiden Drähte mal angefasst dann hat es mich schön durchgeschüttelt. Ich benutze einen 12,5 V Trafo und betreibe ihn mit einer 12 V Batterie.
Ich brauche das Gerät um Katzen von unserem Sandkasten fern zu halten.
Gruss
Rico Breu

28.08.01

Hallo,
ich habe die Schaltung für das Weidezaungerät ausgedruckt. Nur leider verstehe ich sie nicht ganz... Dort steht etwas von Spannung und Trafo.
Wo wird nun was angeschlossen???
-------------------------------------------------------------------
Hallo,
also die Stromversorgung z.B. Bleiakku oder Netztrafo kommt an die linke Seite wo Spannung steht. Da wo Trafo steht wird auch ein Trafo angeklemmt, mit der 12 Volt-Seite an die Schaltung und mit der 230 Volt Seite in der Luft. Wir verwenden den Trafo hier eben rückwärts... und bisschen effektiver für unseren Zweck.
Die Hochspannung steht dann auf der 230 Volt Seite vom Trafo zur Verfügung.
Wenns geht, mal berichten, wie es so funktioniert... danke!!!
Knolle_P



16.08.01

Hallo,

ich habe ein paar Fragen zu Ihren Weidezaungerät (übrigens: Gratulation)
1) Sie schreiben "Stromverbrauch max. 1A". Heißt es, dass die Widerstände
und der Trafo auch entsprechend dimensioniert werden müssen = 12W (12V*1A) ?
2) Die Elkos sind bei Bürklin nur in 63V= Ausführung zu haben, wobei
2,2mF = 4x7mm/RM1.5 und 10mF = 6x7mm/RM2.5 sind, so dass es
wahrscheinlich mit Ihrer Leiterplatine kollidieren wird?
3) Die Transistoren BC547 sind als BC547A, BC547B oder BC547C zu haben. Ist
die Auswahl egal?
Danke im voraus für Ihre Zeit.

-------------------------------------------------------------------
1. Also der hohe Strom fließt ja nur durch den Trafo und den Transistor ganz
rechts.. die Widerstände usw. sind also nicht betroffen... ganz kleine 1/4
Watt nehmen... sonst hätte ich das erwähnt...
Der Trafo sollte optimaler Weise schon so 1 Ampere bei 12 Volt liefern
können, besser ist mehr, weil dann auch mehr Strom durch fließt und der
Effekt stärker sein sollte.
Bin aber um jeden "Erfahrungsbericht" dankbar!
2. Mhh Bei Bürklin hab ich noch nie bestellt, aber das sind doch ganz popelige
Elkos.. die müssen doch nicht so groß sein..
Da reichen doch 16 Volt Dinger... kann ich aber so nix weiter zu sagen..
3. Das ist im Prinzip wurscht, das ist die Verstärkung.. aber ich würde einfach
mal die mittleren "B" nehmen, die werden auf jeden Fall funktionieren, nur
nicht 2 verschiedene das ist dann nicht so gut, dann stimmen die
Einschaltzeiten nicht mehr überein...
Knolle_P


30.01.02

Im Anhang sind ein paar Bilder von dem Weidezaun - Gerät das ich auf einer Lochrasterplatine nach deiner Schaltung gebaut habe.
Das ding ist echt gut verpasst einem schöne Stromschläge :-)

 

<< Zurück

 

 

 


| ©www.HobbyElektronik.de | ©Knolle_P | (©Oliver Pering) |